• Feature

    Vom Sportmuffel zum Halbmarathoni: Ich war in den letzten Jahren kein außergew&…

    Beitrag ansehen
  • Home & Interior

    Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber besonders im Herbst habe ich Lust …

    Beitrag ansehen
  • Fitness & Wohlbefinden

    Wo habe ich mein erstes Yoga-Retreat gemacht? Welchen Anbieter kann ich empfehlen? Was kostet ein …

    Beitrag ansehen
  • Wellness & Beauty

    Am Wochenende durfte ich an meinem ersten Yoga Retreat teilnehmen. 3 Tage ging es fü…

    Beitrag ansehen
  • Food & Drinks

    Ich habe eine feste Morgenroutine und auch mein Frühstück sieht (fast) …

    Beitrag ansehen
  • Apfel-Porridge mit Zimt

    Apfel-Porridge mit Zimt
    Frühstück – die wichtigste Mahlzeit am Tag! Das ich gerne frühstücke, habe ich bereits in meinem ersten Post erzählt und in diesem habe ich auch das Apfel-Porridge erwähnt, dass ich euch heute gerne vorstellen möchte. Es schmeckt unglaublich cremig und süß und hält lange satt.
    11
    Für eine Portion braucht ihr:
     
    1 Apfel
    250 ml Milch
    6 EL Haferflocken
    1 TL Honig
    Zimt
     12
     
    Raspelt den Apfel mithilfe einer Reibe und gebt diese zusammen mit der Milch, den Haferflocken und dem Honig in einen Topf – unter Rühren ca. 3 Minuten kochen lassen, dann vom Herd nehmen und nachziehen lassen. Zum Schluss noch etwas Zimt über das Porridge streuen – voilá! Guten Appetit!
    Übrigens funktioniert dieses Rezept auch wunderbar in der Mikrowelle. Einfach alles in eine mikrowellenfeste Schüssel geben, gut umrühren und für 3 Minuten auf 700 Watt “kochen” lassen. Danach einfach noch ein bisschen stehen lassen zum durchziehen – und fertig. Viel Spaß beim ausprobieren!13 14 16

     

     

     

     

    1 Kommentar

    1. März 13, 2014 / 16:55

      Das sieht ja sehr lecker aus, werde ich morgen mal ausprobieren. Noch einen schönen Tag.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.