We use cookies to ensure you get the best experience on our website. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies.

Ein Leben to go, bitte!

Ein Leben to go, bitte!

Wir sind die Generation Beschleunigung. Immer mobil, immer online, immer on the go. Alles geht – und zwar gleichzeitig. Mein Leben gleicht einem ICE-Bahnhof. Immer auf Achse, immer zwischen zwei Haltepunkten, der Weg ist das Ziel. Wer Zeit hat, macht sich verdächtig. Heute also für euch: ein Geständnis und ein Plädoyer für mehr Gelassenheit im Leben.
TheGoldenKitz_LebenToGo_groß
Während ich Zähne putze, checke ich Instagram. Auf der Autofahrt zur Arbeit höre ich Hörbuch (zum lesen bleibt mir keine Zeit). Im Job manage ich mehrere Projekte, während ich Emails beantworte und nebenher ein Telefonat führe. Gegessen wird am Schreibtisch, denn in der Mittagspause habe ich keine Zeit für so etwas „Unnötiges“ wie Essen. Ich bringe Kleider in die Reinigung, besorge Einkäufe, führe Telefonate oder lerne fürs Fernstudium. Das dann auch manchmal in einem Café mit einem Cappuccino (to go!) – der Motor meiner Beschleunigung. Jede Minute meines Tages ist durchgetaktet. Es gibt keine Freiminuten, ich habe eine Flatrate für mein Leben. Und sollte ich doch mal eine Minute nichts zu tun haben, dann lasse ich die Welt auf Facebook, Twitter oder Instagram wissen, was gerade bei mir los ist, und das bei mir auch keine Langeweile aufkommt. Am meisten Zeit verbringe ich damit, mich bei Leuten zu entschuldigen, dass ich keine Zeit habe. Die Angst vor dem Verpassen treibt mich an. Alles. Jetzt. Sofort. Sehe ich etwas Schönes, wird es gekauft, bevor es wieder ausverkauft ist. Die immense Auswahl an Kleidung, Lebensmitteln, TV-Serien, Büchern oder Hotels lässt mich immer wieder nach einem neuen „Hoch“ suchen, dessen Gipfel sich doch immer weiter entfernt anstatt näher zu rücken.
Manchmal fühlt sich mein Leben an, wie ein Starbucks-Kaffee. 38 Trilliarden Möglichkeiten. Zu viel Auswahl ist manchmal eben einfach zu viel. Ich probiere ein neues Getränk (denn ich will auf keinen Fall langweilig sein) nur um zu merken, dass es nicht schmeckt. Ein Energy-Getränk wirbt mit einem 28-Stunden-Tag, aber ist das wirklich erstrebenswert? Auch ich wünsche mir oft mehr Zeit, denn es gibt so viel zu tun, so viel zu erledigen, so wenig Zeit für wirklich wichtiges. In letzter Zeit denke ich oft daran, wie man als Kind oft ganze Nachmittage mit Freunden gespielt hat und einem die Zeit endlos vorkam. Es gab auch Tage, an denen man gar nichts geplant hatte, sondern nach den Hausaufgaben an einem Malbuch malte, ein Puzzel puzzelte oder auf dem Bett lag um ein Buch zu lesen. Eine Zeit die ich mir im hektischen Alltag oft zurückwünsche. mmmore

Also was tun gegen die Rastlosigkeit? Das immer weiter Hetzen, nach Neuem, Besseren streben? Die Antwort: Nichtstun. Einfach mal durchatmen, runterkommen und nicht bewegen. Im Bett liegen und den ganzen Tag dort bleiben ohne sich auch nur ein winziges bisschen schlecht dabei zu fühlen. Aufstehen, nur dann wenn man auch wirklich will. Schokolade zum Frühstück. Ist es nicht unglaublich, wie viel man im Leben für andere macht? Ich habe mir ewig Gedanken gemacht, ob es richtig ist einen eigenen Blog zu veröffentlichen, aus Angst einige Leute könnten das doof, mainstream, arrogant oder *wasauchimmer* finden. Fakt ist aber, dieser Blog macht mir unheimlich viel Spaß und motiviert mich ungemein. Ich liebe es zu schreiben, Fotos zu machen, und Outfits, Ideen, Rezepte oder Gedanken mit euch zu teilen. Warum also seine Zeit nicht mit etwas füllen, was einem viel Freude macht? Ich bin froh, den Schritt gewagt zu haben und wenn einem mein Blog nicht gefällt, dann gibt es ja auch Gott sei Dank noch 818.726.189 Mio. andere Blogs, mit denen man sich beschäftigen kann. Das Buch #GIRLBOSS war hierzu mein nötiger Antrieb und macht mir Mut genau diesen Weg zu gehen. Frei von der Meinung anderer. Sollen sie doch reden. Ich mach mein Ding, geh meinen Weg. Vielleicht wird es ewig mein kleiner persönlicher Blog bleiben, vielleicht werde ich aber auch irgendwann dieses Hobby zum Beruf machen können. Wer weiß? Das Gute daran: Ich bin vorbereitet. Der Vorteil eines Lebens „to go“ – man nimmt mit was man kriegen kann.
 
Mein Fazit also: Ich will MEHR vom Leben. Nicht mehr Zeit um Dinge zu tun, die ich eigentlich eher ungern tue, sondern mehr Zeit für all das was mir Spaß macht. Mehr Zeit für Tage an denen ich ausschlafe, sinnlose Fernsehfilme schaue, endlich mal wieder etwas backe, nicht weil ich muss, sondern weil ich will. Ich will meinen Kaffee nicht mehr im Gehen genießen, sondern mir dafür Zeit nehmen. Mehr genießen. Mehr Ich sein, weniger N-ich-t sein.



Related Stories

21 Comments

  • Lara
    3 Jahren ago

    Sehr gut geschrieben und richtig interessant !! Super:)

  • 3 Jahren ago

    Toll geschrieben, meine Liebe und ich denke, jeder kann sich damit nur zu gut identifizieren. Und Du weisst ja: Du bist jeder jederzeit hier zum entschleunigen willkommen. 😉

    Liebe Grüße,
    Steffi
    http://einloeffelchenglueck.blogspot.de/

  • 3 Jahren ago

    Jap 😉 Und gestern habe ich mir so eine gegönnt. Muss auch mal sein 🙂

  • 3 Jahren ago

    Ich liebe wie du schreibst! 🙂
    Dein Blog ist echt mega & ich folge dir jetzt:)
    Hab noch einen tollen Tag!
    http://stylemaquillage.blogspot.de/

  • 3 Jahren ago

    Ich finde, du schreibst fabelhaft und auch das Design deines Blogs gefällt mir total gut! Ich werde definitiv mal öfter vorbei schauen 🙂 Liebe Grüße, Katha
    http://www.lacydaisy.de

  • dezemberliebe
    3 Jahren ago

    Zum Weinen schön. Genau die richtigen Worte. Keiner der 818.726.189 Mio. Blogs können heute deinen toppen.

  • 3 Jahren ago

    Sehr wahre und schöne Worte! Manchmal muss man mehr auf sich hören, was man selber möchte und nicht was andere von einem erwarten oder wir glauben wie andere uns lieber hätten. Das lernt man manchmal schmerzhaft und nicht leicht aber wenn man es erkannt hat, ist es das schönste zu merken wer man selber ist! Dann ist der Fokus auch ein ganz anderer und man wird selbstsicherer! 🙂 Grüße aus London! x

  • 3 Jahren ago

    Du hast es auf den Punkt gebracht!
    Dein Text ist wunderschön und spricht mir aus der Seele.
    Du hast ein großes Talent zu schreiben, mache bitte weiter so! ☺
    Ich liebe deine Texte, sie sind wunderschön und einfach total ehrlich.
    Durch deine Texte wird man nachdenklich und fängt vllt auch mal an was an seinem Leben zu ändern.
    Einfach nur ein großes Lob, ich folge dir ab jetzt!♥ 🙂

    Ich mache gerade auf meinem Blog ein GIVEAWAY, vllt hast du Lust daran teilzunehmen.
    Ich würde mich sehr freuen! | Link → http://mode-de-vie-blog.blogspot.de/2014/10/giveaway.html

    Liebsten Gruß und noch einen schönen Dienstag, Bella♥
    vom http://mode-de-vie-blog.blogspot.de/

  • 3 Jahren ago

    Du sprichst mir aus der Seele, so tolle Worte! 🙂
    Danke für diesen unglaubliche Beitrag!

    Vanessa <3
    http://vanessamay-photoart.blogspot.de/

  • Eva
    3 Jahren ago

    Super Artikel! Da muss i gleich an einen Spruch denken den ich mal auf Pinterest gefunden habe – stop the glorification of busy! Das Leben ist zu kurz um es für andere zu leben. Ich finde deinen Blog super!!
    GLG
    Eva

  • Anonym
    3 Jahren ago

    Ein toller Eintrag ist das!! So offen und ehrlich, schön zu lesen:)
    Saskia

  • 2 Jahren ago

    Sehr toll geschrieben! Ständig immer auf der Suche nach Etwas noch Besserem sein: kenne ich zu gut!

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Editor Picks

The Denim Jacket

Die Tage werden kürzer und vor allem kälter. Bevor ich aber meine warmen Winterjacken aus dem Schrank krame, möchte ich euch noch ein letztes Outfit mit meiner Jeansjacke zeigen, die ich in den letzten Wochen viel getragen habe.

Read More
Hints of Fall

Auch wenn für viele der September noch zum Sommer gehört, so ist er für mich immer der erste Vorbote des Herbstes und ich freue mich jetzt schon auf den ersten Pumpkin Spice Latte in diesem Jahr. 

Read More
Stripes forever

Das letzte Wochenende war wirklich schön: Ich habe mit den besten Menschen beim Panama Open Air-Festival in Bonn getanzt, Quality-Time mit meiner Freundin Brini verbracht, einen guten Freund, seine Frau und ihr Baby besucht UND ich konnte endlich mal wieder mit Mathias shooten!

Read More
Flared

Als wir gestern diese Fotos geschossen haben, sagte ich zu Mathias: „Warum trage ich diese Hose eigentlich nicht öfter?“

Read More
Gucci Padlock

Nachdem an Weihnachten dieses schöne Ding bei mir eingezogen ist, gab es eigentlich kaum ein Outfit zu dem ich die Gucci Padlock eigentlich nicht getragen habe.

Read More