Out with the old, in with the new!

Out with the old, in with the new!

Out with the old, in with the new!

Leute, ich liebe es Dinge zu sortieren, zu organisieren, und aufzuräumen. Letzte Woche musste mein Kleiderschrank dran glauben. Einige Teile konnte ich einfach nicht mehr sehen und so hieß es rigoros aussortieren. Ohne Rücksicht auf Verluste schnappte ich mir alles und schmiss es aufs Bett, bereit mich von ungeliebten oder ungetragenen Dingen zu verabschieden. Zwischenablage01
Gerne möchte ich in nächster Zeit auch ein paar Tipps zu verschiedenen Organisations-Themen auf diesem Blog online stellen, einfach weil es mir sehr viel Spaß macht und vielleicht ist ja auch der ein oder andere interessante Tipp für euch dabei. Ich möchte euch ein bisschen was über Zeitmanagement erzählen und euch zeigen wie ich mein Leben (und meine Wohnung) “aufgeräumt” halte. Ein “What’s-in-my-bag” habe ich auch geplant. Dabei will ich den Fokus darauf legen, wie viel Freude ein organisierter Tascheninhalt bringen kann (…die leidige Suche nach dem Schlüssel…kennt ihr das?).
Anfangen werden wir heute aber mit dem Thema “Kleiderschrank” (sehe ich da Angst in euren Augen? Wann habt ihr das letzte Mal euren Kleiderschrank sortiert *Oberlehrer-Blick*?). Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber wenn man einmal angefangen hat, kann man gar nicht aufhören. Mit Musik im Hintergrund, einem Hörbuch oder der neuesten “Germany’s next Topmodel”-Folge macht das Aufräumen auch tatsächlich sowas wie Spaß. Deshalb macht es euch bequem beim sortieren. Hier kommen meine Tipps für einen Kleiderschrank, der aufgeräumt ist und auch euren aktuellen Stil wiederspiegelt.
#1 – Was ihr nicht tragt kommt weg!

 

Gehört ihr zu den Glücklichen, denen noch T-Shirts aus der sechsten Klasse passen? Schön für euch, aber mal ganz ehrlich: sind Ed Hardy-Shirts wirklich noch angesagt? Ist die Farbe nicht längst ausgeblichen? Raus damit! Ihr werdet sicherlich auch ohne sie auskommen.

 

#2 – Sommer und Wintermode

 

…voneinander trennen. Wintermode wird im Sommer im Keller oder unterm Bett in praktischen Boxen gelagert und umgekehrt. Der Grund ist ganz einfach: 1. Habt ihr dann mehr Platz im Schrank und 2. Wenn ihr die Klamotten jeden Tag im Schrank liegen seht, gewöhnt man sich schnell daran und mag die Sachen irgendwann gar nicht mehr tragen – aber außen den Augen aus dem Sinn und im Winter werdet ihr euch dann über die neuen, alten Teile freuen. PS: Gleiches gilt für Schuhe (UGG-Boots im Sommer sind nicht cool!)

 

#3 – Schmuck und Accessoires

 

Ja, auch hier muss aussortiert werden. Konzentriert euch lieber auf ein paar wirkliche Lieblingsstücke, als zu jedem T-Shirt das richtige paar Ohrringe zu besitzen. Schön sortiert in Kistchen oder kleinen Schalen machen die Schmuckstücke auch viel mehr her. Bei Schals, Hüten o.ä. gilt übrigens das gleiche 😉

 

#4 – Oben hui, unten pfui

 

Tut euch den Gefallen und trennt euch von Snoopy-Unterhöschen, ausgebleichten Unterhemden oder BHs die sowieso nicht passen oder einschneiden. Ich erwische mich selbst wie ich um diese bei der täglichen Auswahl einen großen Bogen mache: ja sie sind schön, aber wo ist der Sinn wenn man sie nicht tragen kann? Auch hier gilt: weg damit und demnächst schöne und passende Dessous kaufen, die richtig sitzen.

 

#5 – These Boots are made for walking

 

Bei den Schuhen gilt eigentlich dasselbe wie oben genannt: raus mit
alten oder nie getragenen Schuhen und lieber Platz schaffen für Treter die man
auch wirklich anzieht. Nehmt euch im Übrigen auch mal die Zeit eure (Leder-) Schuhe
zu pflegen. Mit warmem Wasser von Schmutz befreien, mit Schuhcreme pflegen und
eventuell imprägnieren.
Ich hoffe ihr sitzt jetzt hochmotiviert vor dem Rechner und legt auch mal einen “Ausmist”-Tag ein. Es ist sehr befreiend, dass verspreche ich euch. Und das wichtigste: Wenn die alten Klamotten weg sind, ist auch wieder viiiiel Platz für Neues … Last but not least: wenn der Kleiderschrank leer ist, überlegt euch mit welchen Farben und Dingen ihr ihn wieder füllen wollt. Konzentriert euch auf neutrale Basics in hochwertiger Qualität. Trendteile dürfen ruhig günstiger sein, da man sie meist eh nur eine Saison trägt.

Related Stories

4 Comments

  • 4 years ago

    Ich mache das auch gerne und regelmäßig. Bei mir steht es auch bald wieder an, denn Ende des Monats bin ich auf einem 2nd Hand Markt und will meine "alten" Sachen verkaufen. Aber von einigen Dingen kann man sich schwer trennen – letztes Jahr mussten meine Wintersachen z.B das ganze Jahr im Kleiderschrank bleiben, denn da war es unentwegt kalt 😀

    • 4 years ago

      Ja das stimmt – aber ich hoffe mal, dass wir dieses Jahr doch einen längeren Sommer genießen können! Danke für deinen Kommentar! 🙂

  • 4 years ago

    Ich versuche immer rigoros auszumisten… Aber dann fällt es mir irgendwie wieder schwer :/ sehr doof! Aber ich mist regelmäßig aus, auch wenn es dann nur ein kleiner Teil ist 😉 aber der Anstaz ist da 😀

    • 4 years ago

      Das ist doch schon mal was! Einfach dranbleiben – die Aussicht auf mehr Platz und neue Klamotten motiviert mich immer 😀

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published

Editor Picks

Hûgo-Käsekuchen mit Beeren

Endlich mal ein "Käsekuchen-Rezept mit Pepp" habe ich gesucht, und mir dann überlegt, dass ich einfach selber mal etwas Neues ausprobiere. Versteht mich nicht falsch, ich liebe klassischen Käsekuchen. Aber auf Dauer wird das Rezept ziemlich langweilig. Da ich aktuell die LIGHT Live-Produkte testen darf, kam mir die Idee den leckeren LIGHT Live Hûgo Rosé einfach mal mit zu backen.

Read More
Hints of Fall

Auch wenn für viele der September noch zum Sommer gehört, so ist er für mich immer der erste Vorbote des Herbstes und ich freue mich jetzt schon auf den ersten Pumpkin Spice Latte in diesem Jahr. 

Read More
Ein Sommernachtstraum

Hach, wie schön doch der Sommer ist! Nehmt ihr euch am Anfang des Sommers auch immer so viele Dinge vor und setzt dann nur die Hälfte davon um? Ich wollte in diesem Jahr unbedingt draußen picknicken und habe es bisher nicht geschafft. Der Job ist stressig, der Haushalt anstrengend und unter der Woche stehen tausend Termine an - Oft komme ich da überhaupt nicht mehr zum durchatmen. Am Wochenende habe ich mir dann aber mal bewusst Zeit genommen und ein richtig leckeres Picknick für meine drei Lieblingsfrauen (Mama, Schwester und Hund Lou) kreiert.

Read More